KONZERT
Montag, 22.06.2015
LAMB OF GOD
KonzertVVK-Start: Freitag, 27. März 2015
Einlass: 18:48, Beginn: 20:00

Marek Lieberberg presents:
Lamb Of God: Urgewalt des Metalcore
Neues Studioalbum für dieses Jahr angekündigt.
Exklusive Show am 22. Juni in Bochum.

Lamb Of God existieren seit über zwei Jahrzehnten und zählen zu den wichtigsten US-amerikanischen Vertretern des progressiven Heavy Metal. Anders als viele Kollegen lassen sie sich auf keinen speziellen Stil festnageln. Vielmehr steht die kreative Weiterentwicklung druckvoller Rockmusik im Zentrum ihres Schaffens. Dank ihrer engagierten Stilarbeit wird das Quintett aus Richmond/Virginia mit stetig wachsendem internationalem Erfolg bedacht. Mehr als zwei Millionen verkaufte Tonträger allein in den USA, vier Grammy-Nominierungen in der Kategorie "Best Metal Performance", zahlreiche Spitzenpositionen in Jahresbestenlisten der Fachpresse sowie der Billboard Chart-Einstieg des letzten Albums "Resolution" auf Platz 3 sprechen eine deutliche Sprache. Rund um die geplante Veröffentlichung ihres kommenden Studioalbums wurden nun weltweit einige ausgewählte Clubshows für den Sommer angekündigt. In Deutschland gastieren Lamb Of God am 22. Juni in der Bochumer Zeche.

Gitarrist Mark Morton, Bassist John Campbell und Drummer Chris Adler lernten sich 1990 an der Universität von Virginia kennen und gründeten die Band Burn The Priest. Bereits ihr damaliger, zu Beginn noch rein instrumentaler Stil changierte zwischen den Subgenres Death, Thrash und Heavy Metal - eine zu eindeutige Festlegung auf einen Sound wollten sie vermeiden. Die ersten Jahre verbrachten sie fast täglich im Proberaum, um ihre Qualitäten als Instrumentalisten und Songwriter zu schärfen. 1994 stieß Sänger und Shouter Randy Blythe hinzu, was eine stilistische Öffnung zur Folge hatte.

Bis Ende der 90er firmierte die Band unter dem alten Namen, mit dem sie aufgrund des religiösen Bezuges allerdings immer wieder aneckte. Daher erfolgte kurz nach Veröffentlichung ihres Debütalbums "Burn The Priest" und der Aufnahme des fünften Mitglieds, dem Gitarristen Willie Adler, die Umbenennung in Lamb Of God. Seitdem sind sie aus der Szene der amerikanischen Metal-Epigonen nicht mehr wegzudenken.

Mit jedem ihrer Alben erreichten Lamb Of God eine höhere Ebene der Breitenakzeptanz. Sie spielten auf allen großen internationalen Festivals, wurden zu Auftritten im Rahmen von "Ozzfest", der "Family Values"-Tour oder Slayers "Unholy Alliance"-Tour eingeladen. Ihr drittes Album "As Palaces Burn" entwickelte sich 2003 zum Durchbruchswerk. Sowohl in den USA als auch in England wurde es von mehreren Metal-Magazinen auf Platz 1 der "besten Alben des Jahres" gewählt. Mit dem Nachfolger "Ashes Of The Wake" gelang ihnen erstmals ein Chart-Entry. Ein weiterer Höhepunkt war die Grammy-Nominierung in der Kategorie "Best Metal Performance", drei weitere Nominierungen folgten in den Jahren 2010, 2011 und 2013.

Seitdem gibt es für den Erfolg der Formation, die sich bewusst immer wieder neu zwischen den zahlreichen Metal-Genres positioniert, kein Halten mehr. Mit ihrer sechsten CD "Wrath" stiegen Lamb Of God endgültig in die Oberliga der harten Musik auf, nachdem das Album neben einer Nr. 2-Platzierung in den US-Charts erstmals auch die Hitlisten in England, Deutschland und vielen weiteren Ländern eroberte. Ihr bislang letztes Album "Resolution" bestätigte 2012 diese Erfolge und markierte in zahlreichen Ländern den höchsten Chart-Einstieg der Band-Karriere.

Ebenso verantwortlich für die zunehmende Anerkennung sind ihre intensiven Konzerte. Die Routine von 20 Jahren Bühnenerfahrung im Wechselspiel mit dem ausgeprägten Bedürfnis nach Innovation und Weiterentwicklung machen jede Lamb Of God-Show zu einem Ereignis. Dies gilt umso mehr für die Konzerte im Sommer, auf denen sie erstmals ihr neues Album live vorstellen werden, das sie in den vergangenen Monaten mit dem 2014 hinzu gestoßenen Drummer Paul Waggoner (ex-Between The Buried And Me) aufgenommen haben.

Lamb Of God - Ghost Walking OFFICIAL VIDEO

> zum Online-Ticketshop
> zur Homepage des Künstlers